Artists in Residence

Artists in Residence

Programm “Curators in Residence: Curating Connections” der KfW Stiftung in Kooperation mit dem Berliner Künstlerprogramm des DAAD

Die indische Kuratorin Zasha Colah (geboren 1982 in Mumbai, Indien, lebt und arbeitet ebenda) befasst sich mit Fragen des Kulturtransfers, der Kulturhoheit und des kulturellen Erbes unter gesellschaftspolitisch prekären Bedingungen. In ihren Projekten verfolgt sie häufig einen kollaborativen und partizipativen Ansatz.

2010 gründete sie gemeinsam mit dem Kurator Sumesh Sharma „Clark House Initiative“ in Mumbai, einen unabhängigen Projekt- und Ausstellungsraum, in dem experimentelle Ansätze kuratorischer Praxis ausgelotet werden; zwei Jahre zuvor organisierte sie das Gemeinschaftsprojekt „blackrice“ im indischen Bundesstaat Nagaland. Colah war Kuratorin am CSMVS Museum in Mumbai, ehemals bekannt als Prince of Wales Museum of Western India. Sie studierte Kunstgeschichte in Oxford und Kuratorische Praxis in London.

Veranstaltungen mit Zasha Colah (in englischer Sprache, Eintritt frei):

28. Oktober 2014, 19 Uhr
Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig
Vortrag “Curatorial Perspectives: Clark House Initiative Bombay”
Einführung: Prof. Dr. Beatrice von Bismarck

12. November 2014, 19 Uhr
KfW Niederlassung, Berlin
Zasha Colah im Gespräch mit Sawangwongse Yawnghwe
Moderation: Dr. Astrid Mania
Begrüßung: Dr. Ulrich Schröder (Vorstand KfW Stiftung), Katharina Narbutovič (Leiterin Berliner Künstlerprogramm des DAAD)
Einführung: Dr. Nicola Müllerschön (Programmleiterin Kunst & Kultur, KfW Stiftung)

19. November 2014, 19 Uhr
Städelschule, Frankfurt
Vortrag “The Curatorial Practices of Clark House Initiative Bombay”
Einführung: Prof. Philippe Pirotte, Dr. Stefanie Heraeus
In Kooperation mit dem Masterstudiengang Curatorial Studies, Goethe-Universität Frankfurt am Main, und der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste – Städelschule, Frankfurt am Main