•  Videonale1.jpg

    Uditha Bhargava, Carrom Club 02, 2014

  •  Videonale2.jpg

    Renate Lorenz & Pauline Boudry, Toxic, 2012

  •  Videonale3.jpg

    Mateusz Sadowski, Volume, 2013

  •  Videonale4.jpg

    Marianna Milhorat, Une terre familière, 2013

  •  Videonale5.jpg

    Constantin Hartenstein, ALPHA, 2014

prev Pause next

Videonale.15

mehr erfahren
Informationen
Termine

Für die VIDEONALE.15 wählte die Jury aus über 1.200 Bewerbungen aus 76 Ländern 38 herausragende Arbeiten. Ein umfangreiches Festivalprogramm gibt einen umfassenden Einblick sowohl in die zeitgenössische künstlerische Praxis als auch in aktuelle Debatten der Videokunst und die Entwicklungen am Kunstmarkt. Zahlreihe Veranstaltungen und Ausstellungsprojekte beleben während der Ausstellungszeit das Kunstmuseum als auch die Stadt Bonn. Wie die Ausstellung wird sich auch das Festivalprogramm der VIDEONALE.15 mit der Thematik der Wettbewerbsausschreibung „The Call of The Wild“ auseinandersetzen. Dabei wird der Begriff des „Wilden“ für die Beschreibung von und Auseinandersetzung mit neuen, noch undefinierten Handlungs-, Bild- und Denkräumen näher beleuchtet. Der Fokus liegt hierbei auf der Betrachtung der neuen Dimensionen, die sich durch die allumfassende Digitalisierung ergeben. 

Trägerin des Videonale Preises der KfW Stiftung 2015: 
Shelly Nadashi 

Träger des Videonale Publikumspreises der KfW Stiftung 2015: 
Florian Pugnaire und David Raffini 

26. Februar 2015 
20 Uhr 
Ausstellungseröffnung mit Verleihung des Videonale Preises der KfW Stiftung 

Kunstmuseum Bonn 
Auditorium 
Eintritt frei 

19. April 2015 
Kunstmuseum Bonn 
14-15 Uhr 
Screening: VIDEONALE IN LAGOS: Changing City – Shifting Spaces Das Videoprogramm gewährt einen ersten Einblick in das geplante Ausstellungsprojekt VIDEONALE IN LAGOS. Mit dieser Initiative der KfW Stiftung soll Videokunst in Nigeria durch lokale Nachwuchsförderung und internationale Vernetzung gestärkt werden. Unter dem Thema „Changing City – Shifting Spaces” erforscht das Projekt die Dynamiken urbaner Räume des täglichen Lebens. 
In Kooperation mit KfW Stiftung, Goethe-Institut Nigeria, Video Art Network (VAN), Lagos, Centre for Contemporary Art (CCA), Lagos 

15-16 Uhr 
Gespräch: VIDEONALE IN LAGOS: Media Art in West Africa 
Theo Eshetu (Künstler, Rom/Berlin) und Emeka Ogboh (Künstler, Lagos) im Gespräch mit Dr. Nicola Müllerschön (Programmleiterin Kunst & Kultur, KfW Stiftung, Frankfurt) In Kooperation mit KfW Stiftung 

16 Uhr 
Bekanntgabe des Videonale Publikumspreises der KfW Stiftung