•  Grzimek_Preis_2015_01.jpg

    Bärbel Schäfer führte durch die zweite Preisverleihung des KfW-Bernhard-Grzimek-Preises

  •  Grzimek_Preis_2015_02.jpg

    Stadträtin Rosemarie Heilig, begrüßte die Gäste in der Stadt Frankfurt, eine Stadt die sich seit vielen Jahren für das Thema Biodiversität einsetzt.

  •  Grzimek_Preis_2015_03.jpg

    Achim Steiner, Exekutivdirektor des UN-Umweltprogramms, sendete seine Laudatio für Pavan Sukhdev per Videobotschaft.

  •  Grzimek_Preis_2015_04.jpg

    Dr. Christof Schenck, Geschäftsführer der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt überreicht den Preis an Pavan Sukhdev für seine leitende Arbeit an der TEEB-Studie.

  •  Grzimek_Preis_2015_05.jpg

    Pavan Sukhdev mit Kollegen des Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung, die an der TEEB-Studie mitgearbeitet haben

  •  Grzimek_Preis_2015_06.jpg

    Emmanuel de Merode, ist der Leiter des zum UNESCO-Weltnaturerbe zählenden Virunga-Nationalparks in der Demokratischen Republik Kongo.

  •  Grzimek_Preis_2015_07.jpg

    Die Preisträger stehen mit ihrem herausragenden Engagement für einen Paradigmenwechsel in ihrem Bereich.

  •  Grzimek_Preis_2015_08.jpg

    Die Preisträger mit Dr. Norbert Kloppenburg, Vorstand KfW, Stadträtin Rosemarie Heilig und Dr. Bernd Siegfried, Geschäftsführer KfW Stiftung

prev Pause next

Rückblick 2015

mehr erfahren

KfW-Bernhard-Grzimek-Preis 2015 geht an Emmanuel de Merode und Pavan Sukhdev

Die mit insgesamt 50.000 Euro dotierte Auszeichnung des KfW-Bernhard-Grzimek-Preises ging dieses Mal je zur Hälfte an den Leiter des zum UNESCO-Weltnaturerbe zählenden Virunga Nationalparks im Kongo, Emmanuel de Merode, und den Wissenschaftler und Ökonomen Pavan Sukhdev.

Emmanuel de Merode erhielt den Preis für seinen herausragenden Einsatz im ältesten Nationalpark Afrikas sowie für den Schutz der bedrohten Berggorillas und der einmaligen Biodiversität. Darüber hinaus hat er wichtige wirtschaftliche Initiativen im Bereich des Nationalparks angestoßen, die den Menschen eine nachhaltige Lebensgrundlage sichern sollen. So hat er wesentlich dazu beigetragen, die Wilderei einzudämmen, den illegalen Holzeinschlag zu verringern und mit Rebellenführern der Grenzregion Friedensvereinbarungen zu schließen.

Pavan Sukhdev wurde für seinen federführenden Beitrag zur Studie „The Economics of Ecosystems and Biodiversity“ (TEEB) ausgezeichnet. Sie bietet einen bahnbrechenden Ansatz für die Bewertung von Biodiversität. Hierdurch können erstmals die Kosten durch den Verlust von Biodiversität ermittelt werden. Der Ansatz wurde inzwischen für unterschiedliche Sektoren weiterentwickelt und für Entscheidungsträger nutzbar gemacht. Laudator Dr. Christof Schenck, Geschäftsführer der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt, hob in seiner Laudatio hervor, dass beide Preisträger mit jeweils unterschiedlichen Ansätzen sich nicht nur über viele Jahre für den Schutz der Artenvielfalt eingesetzt, sondern einen nachhaltigen Beitrag zur positiven Veränderung von Strukturen geleistet hätten.

Pia Puljanic
Programmleiterin Umwelt & Klima