KfW Stiftung

Aktuelles

Neues Literaturprogramm
Art Connection Africa: Neue Stipendiat*innen
Projekt lebendige Dächer im DAM

Neues Literaturprogramm: Untold – Write Afghanistan

In Zusammenarbeit mit Untold und Weiter Schreiben bietet das Programm "Untold – Write Afghanistan“ afghanischen Schriftstellerinnen eine Plattform, ihre Schreibtechniken zu verbessern und sich miteinander auszutauschen. Durch die Publikation bisher ungehörter Stimmen und Erzählungen soll die regionale Literaturproduktion gefördert und das interkulturelle Verständnis für Afghanistan gestärkt werden.

Klicken Sie hier um mehr über das Programm zu lesen.

Art Connection Africa: Neue Stipendiat*innen

Es geht wieder los: „Art Connection Africa“ in Kooperation mit Triangle Network und der Bag Factory  bietet auch 2021 Stipendiat*innen in Subsahara-Afrika eine Plattform für Vernetzung und Austausch.

Von Februar bis April begrüßen wir die Kuratorin Tila Likunzi (Angola) und den Künstler Thebe Phetogo (Botswana) in der Bag Factory in Johannesburg. Das Programm Art Connection Africa fördert den künstlerischen Dialog und Austausch von Künstler*innen und Kurator*innen in Subsahara-Afrika.

Alle Informationen über die Residenzen, das Programm und die beiden Stipendiat*innen erhalten Sie hier.

Projekt lebendige Dächer im DAM

Kann GRÜN in der Architektur das Klima in den Städten verbessern, Hitzebildung und Feinstaubbildung reduzieren sowie das Wohlbefinden der Menschen steigern?

Diesen Fragen geht das Deutsche Architekturmuseum (DAM) im Rahmen der Ausstellung „Einfach Grün – Greening the City“ nach.

​​​​Das Projekt lebendige Dächer der KfW Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Botanischen Garten stellt die Begrünung von Dächern in den Mittelpunkt und ist Teil der neuen Ausstellung des Deutschen Architekturmuseums.

Ziel des Projektes ist, die „Ressource Dachfläche“ für die heimische Biodiversität besser zu nutzen. Viele derzeit vorhandene Dachbegrünungen sind allerdings von geringer ökologischer Wertigkeit, weil sie häufig mit artenarmen, oft auch Zuchtsorten enthaltenden Saatmischungen angelegt wurden und nicht gezielt zur Förderung der Artenvielfalt gepflegt wurden. Das Potenzial bestehender Dachbegrünungen für den Natur- und Artenschutz ist aktuell noch nicht ausgeschöpft. Durch modellhafte Aufwertungsmaßnahmen bestehender Dachbegrünungen, Suche nach geeigneten Wildpflanzen sowie durch Erprobung von gebietseigenen Wildpflanzen soll die urbane Biodiversität auf Dachflächen gesteigert werden.