•  BF_Artist__2_.JPG

    Bag Factory, Johannesburg (Südafrika)

prevPausenext

Open Call 2021

mehr erfahren
Artist in Residence
Curator in Residence
Bewerbungsverfahren

Residenz für Kunstschaffende vom 1. Februar bis zum 30. April 2021

Offen für Kunstschaffende aus Angola, Botswana, Namibia, Uganda, Sambia und Simbabwe

Diese Gelegenheit ermöglicht einem/einer aufstrebenden Kunstschaffenden aus Angola, Botswana, Namibia, Uganda, Sambia und Simbabwe einen Aufenthalt in der Bag Factory in Johannesburg. Die Residenz ist Teil des Art Connection Africa Programms, eine Initiative der KfW Stiftung in Zusammenarbeit mit Triangle Network und der Bag Factory. Das Ziel ist es, den Austausch innerhalb der Region des südlichen Afrika anzuregen und zur Förderung der lokalen Kunstszene beizutragen. Die Residenz bietet den ausgewählten Kandidat*innen die Möglichkeit der professionellen Weiterentwicklung, zur Forschung und zur Produktion neuer Kunstwerke innerhalb eines dynamischen Kontextes, welcher den Dialog, das Experimentieren und die Innovation in den bildenden Künsten fördern sollen. 

Die Residenz
Den Kunstschaffenden wird ein Atelier bereitgestellt, in welchem sie in unmittelbarer Nähe mit anderen südafrikanischen wie internationalen Künstler*innen arbeiten können. Unterstützung werden sie von den Mitarbeiter*innen der Bag Factory erfahren, um Teil der kreativen Gemeinschaft zu werden. Ebenfalls werden sie ermutigt, mit lokalen Künstler*innen, Kurator*innen und anderen Expert*innen zu interagieren, um ihr Netzwerk zu erweitern und die neue Umgebung kennenzulernen. Von dem/r ausgewählten Künstler*in wird erwartet, motiviert und selbstständig zu sein, um einen erfolgreichen Aufenthalt gewährleisten zu können.

Die Residenz umfasst:

  • Unterkunft und grundlegende Lebenshaltungskosten
  • Ein Atelier in der Bag Factory
  • Budget für Materialien
  • Economy-Rückflüge, Visum, Krankenversicherung und Covid-19-Tests nach Bedarf
  • Lokales Reisebudget
  • Aufnahme in ein offenes Studio oder eine Ausstellung, die von der Bag Factory oder externen Kurator*innen kuratiert wird
  • Administrative Unterstützung 

Kuratorische Residenz vom 1. Februar bis zum 30. April 2021

Offen für Kurator*innen und Kulturschaffende aus Angola, Botswana, Namibia, Uganda, Sambia und Simbabwe

Diese Gelegenheit ermöglicht Kurator*innen sowie Kulturschaffenden (Forscher*innen, Kunstjournalist*innen usw. mit Interesse an zeitgenössischer bildender Kunst und kuratorischer Praxis) aus Angola, Botswana, Namibia, Uganda, Sambia und Simbabwe einen Aufenthalt in der Bag Factory in Johannesburg. Die Residenz ist Teil des Art Connection Africa Programms, welches von der KfW Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Triangle Network und der Bag Factory unterstützt wird. Das Ziel ist es, den Austausch innerhalb der Region des südlichen Afrika anzuregen und zur Förderung der lokalen Kunstszene beizutragen. Die Residenz bietet den ausgewählten Kandidat*innen die Möglichkeit der professionellen Weiterentwicklung, zur Forschung und zur Produktion neuer Arbeiten innerhalb eines dynamischen Kontextes, welcher den Dialog, das Experimentieren und die Innovation im Kuratorischen fördern sollen. 

Die Residenz
Den ausgewählten Kandidat*innen werden ein Schreibtischplatz im Büro der Bag Factory mit Zugang zur Galerie und den Veranstaltungsräumen angeboten. Der/Die Kandidat*in wird von Mitarbeitenden der Bag Factory und Künstler*innen unterstützt, um schnell in die Gemeinschaft integriert zu werden. Sie werden ebenso ermutigt, mit lokalen Künstler*innen, Kurator*innen und anderen Kunstfachleuten zu interagieren, um ihr Netzwerk zu erweitern und die neue Umgebung kennenzulernen.
Gleichzeitig wird von den ausgewählten Kurator*innen erwartet, dass sie motiviert und unabhängig agiere und Eigeninitiative entwickeln, um einen erfolgreichen Aufenthalt zu gewährleisten.

Die Residenz für Kurator*innen umfasst:

  • Unterkunft und grundlegende Lebenshaltungskosten
  • Ein Schreibtischplatz mit Zugang zu anderen Einrichtungen zur Organisation von Aktivitäten
  • Ein kleines Budget für die Organisation kuratorischer/kultureller Aktivitäten einschließlich Vorträge, einer Konferenz, Ausstellung oder Publikation
  • Economy-Rückflüge, Visa, Krankenversicherung und Covid-19-Tests nach Bedarf
  • Lokales Reisebudget
  • Administrative Unterstützung

Alle Informationen und Kriterien zum Bewerbungs- und Auswahlverfahren der Künstler*in und der Kurator*in finden Sie auf der Seite der Bagfactory.


Die Kandidat*innen werden von einem Komitee ausgewählt, bestehend aus jeweils einer*einem Vertreter*in von der Bag Factory, Triangle Network und der KfW Stiftung, sowie einer*einem unabhängigen Kurator*in.

Über die Partner:
Triangle Network ist ein globales Netzwerk von Künstler*innen und Organisationen der bildenden Kunst, welches die berufliche Entwicklung und den kulturellen Austausch von Künstler*innen, Kurator*innen und anderen Kunstschaffenden auf der ganzen Welt unterstützt.
Die Bag Factory ist eine unabhängige gemeinnützige Organisation, die eine Gemeinschaft und Atelierräume für praktizierende bildende Künstler*innen bietet. Mit dem Schwerpunkt auf Ideenaustausch und Innovation beherbergt die Bag Factory Künstlerateliers und entwickelt ein Programm mit internationalen Residenzen, Ausstellungen, Workshops zur Vermittlung von Fachkenntnissen und publikumswirksamen Aktivitäten und Veranstaltungen.