•  Bild_1.jpg

    Burial/Erasing Erasure, video installation, 4 mins 30 sec, 2017 installation at Albany History Museum, 2017, photo: Gladys Kalichini

  •  Bild_2.jpg

    Burial/Erasing Erasure, video installation, 4 mins 30 sec, 2017 installation at Albany History Museum, 2017, photo: Gladys Kalichini

prevPausenext

Gladys Kalichini 2019/20

mehr erfahren
Über Gladys
Ausstellung
Katalog

Gladys Kalichinis Arbeit erforscht die die Darstellung der Frau in Relation zu einer dominanten, kolonialen Vergangenheit. In ihrem aktuellen Projekt konzentriert sie sich auf Vorstellungen bezüglich der (Un)sichtbarkeit von sechs Frauen in der offiziellen Geschichte der Unabhängigkeit von Sambia und Simbabwe (früher als Nordrhodesien und Südrhodesien bekannt).

In ihrem früheren Projekt, ChaMoneka: Uncasting Shadows / FyaMoneka: Exploring the Erasure of Women Within Zambian history, untersuchte sie die Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung Sambias und aus dem kollektiven Gedächtnis. Als Einstieg in die Thematik von Frauen, die in der Darstellung bestimmter historischer Ereignisse marginalisiert wurden, analysiert sie die Geschichten von Julia Chikamoneka (1910 – 1986) und Alice Lenshina (1920 – 1978) und vergleicht diese mit der offiziellen Darstellung des Unabhängigkeitskampfes in Sambia, wie er im dortigen Nationalarchiv und den Archiven der United National Independence Day Party (UNIP) aufgezeichnet ist. Sie konzipiert Auslöschung als einen komplexen Begriff, der (Mis)repräsentationen, (Mis)positionierungen, Entfernung, Abwesenheit und blinde Sichtweisen mit sich bringt.

Gladys Kalichini’s work explores representations of women in relation to dominant, national colonial histories. Her ongoing project focuses on notions relating to the (in)visibility of narratives of six women in relation to the official independence narratives of Zambia and Zimbabwe (formerly known as Northern Rhodesia and Southern Rhodesia). 

In her previous project ChaMoneka: UnCasting Shadows / FyaMoneka: Exploring the Erasure of Women Within Zambian history, she explores the erasure of women from the Zambian history and collective memory. As a point of entry into the broader conversation of women marginalised from certain historicised events, she analyses the narratives of Julia Chikamoneka (1910 - 1986) and Alice Lenshina (1920 - 1978) in relation to the official narration of the independence struggle of Zambia as recorded in the National Archives of Zambia and the United National Independence Party (UNIP) Archives. She conceptualises erasure as a complex notion that encompasses (mis)representations, (mis)positioning, removals, absences and blind ways of seeing. 

Ausstellung im Künstlerhaus Bethanien, Berlin: 21.5. - 14.6.2020, Eröffnung: 20.5.2020. Weitere Informationen folgen.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog in englischer Sprache.