•  Sommerfest_2018_Foto_Frank_Kleinbach14.jpg

    »Love Is Reality« Fanzine | Akademie Schloss Solitude, 2018

  •  Sommerfest_2018_Foto_Frank_Kleinbach23.jpg

    »Poesy, Poetry and Praxis or Love Is Reality« by Ricardo Portilho and Daniella Domingues | Akademie Schloss Solitude, 2018

  •  Sommerfest_2018_Foto_Frank_Kleinbach28.jpg

    »Poesy, Poetry and Praxis or Love Is Reality« by Ricardo Portilho and Daniella Domingues | Akademie Schloss Solitude, 2018

  •  Sommerfest_2018_Foto_Frank_Kleinbach172.jpg

    »The Daughters Project: Oral Histories of South Asian Women Raised by Single Mothers«. Reading with Aditi Rao | Akademie Schloss Solitude, 2018

  •  Sommerfest_2018_Foto_Frank_Kleinbach206.jpg

    «Ana Wild and the techno fertility choir singing songs of the future« | Akademie Schloss Solitude, 2018

  •  Sommerfest_2018_Foto_Frank_Kleinbach283.jpg

    Digital Solitude presentation | Akademie Schloss Solitude, 2018

  •  Sommerfest_2018_Foto_Frank_Kleinbach345.jpg

    Voguing Performance and Judges' Solos »Pose for Me« by Shaka McGlotten, Georgina Philp aka Mother Leo Melody, and the House of Melody | Akademie Schloss Solitude, 2018

  •  Sommerfest_2018_Foto_Frank_Kleinbach390.jpg

    Voguing Performance and Judges' Solos »Pose for Me« by Shaka McGlotten, Georgina Philp aka Mother Leo Melody, and the House of Melody | Akademie Schloss Solitude, 2018

  •  Sommerfest_2018_Foto_Frank_Kleinbach476.jpg

    Voguing Performance and Judges' Solos »Pose for Me« by Shaka McGlotten, Georgina Philp aka Mother Leo Melody, and the House of Melody | Akademie Schloss Solitude, 2018

  •  Tempel_Ariel_Schlesinger._Foto_Hagen_Betzwieser.jpg

    »Temple Solitude« by Ariel Schlesinger, Stephanie Choi and Masao Sato | Akademie Schloss Solitude, 2018

prevPausenext

Mutationen: Interdisziplinäres Residenzprogramm

mehr erfahren

Die KfW Stiftung und Akademie Schloss Solitude freuen sich über ihre Zusammenarbeit im Rahmen eines neuen Programms zur Förderung des transdisziplinären und transkulturellen Dialogs sowie der kritischen Reflexion zwischen Kunst und Wissenschaft. Mit diesem interdisziplinären thematischen Residenzprogramm erweitert Akademie Schloss Solitude - erstmals in ihrer 30-jährigen Geschichte - ihr Profil um ein inhaltliches Programm. Künstler*innen, Wissenschaftler*innen und Kreative sind eingeladen, über einen thematischen Rahmen miteinander in Austausch zu treten. Die erste thematische Ausschreibung 2019 stand unter dem Schwerpunkt "Mutationen". Die Bewerbungsfrist für den aktuellen Jahrgang ist abgelaufen.

Wer konnte sich bewerben?
Diese offene Ausschreibung richtete sich an Bewerber*innen aus allen Bereichen der Kunst und Wissenschaften – VISUELL (Visuelle Kunst und Medien), AUDITIV und PHYSISCH (Musik und darstellende Kunst), DIGITAL (Digitale Kunst, Gaming, digitaler Journalismus, digitales Publizieren), RÄUMLICH (Architektur und Design), TEXTLICH (Literatur und Sprache), GESELLSCHAFTLICH (Bildung, Vermittlung, Theorie), WISSENSCHAFTLICH (Geisteswissenschaften und Naturwissenschaften). Das Programm richtet sich an Young Professionals mit unterschiedlichen fachlichen Schwerpunkten, die ein ausgeprägtes Interesse an einem transdisziplinären Ansatz und eine starke Motivation für Gruppeninteraktion haben. Insbesondere Künstler*innen mit nicht-westlichem Wissenshintergrund wurden ermutigt, sich für das Stipendium zu bewerben. Es gelten die Bedingungen der Akademie Schloss Solitude.

Auswahlverfahren:
Eine Jury, bestehend aus verschiedenen internationalen Expert*innen der jeweiligen Fachbereiche, sichtet die Bewerbungen und entscheided über die Auswahl der Stipendiat*innen. Das Auswahlverfahren wird begleitet von Daniela Leykam (KfW Stiftung) und Elke aus dem Moore (Direktorin Akademie Schloss Solitude). 

Residenzprogramm:
Die Dauer des Aufenthaltes ist Oktober 2020 bis Juni 2021. Es wird erwartet, dass alle erfolgreichen Bewerber*innen den gesamten Zeitraum in Stuttgart verbringen, um an dem Programm teilzunehmen.

Die ersten sechs Monate des Stipendiums sind einem intensiven Dialog zwischen den Fellows gewidmet, in dem sie ihre Praxis gemeinsam weiterentwickeln und eine Plattform für den Wissensaustausch schaffen. Im Vordergrund dieser Phase steht der kollaborative Ansatz der künstlerischen Forschung. Die folgenden drei Monate sind dem Entwicklungsprozess eines öffentlichen Abschlussformates gewidmet, in dem die Stipendiat*innen ihre Praxis mit der Öffentlichkeit teilen (Symposium, Ausstellung oder andere Veranstaltung und Publikation).