•  KfW-Villa102_Kalichini_Lubinsky_1010_web.jpg

    "... these gestures of memory" von Gladys Kalichini und "Marble Dust" von Talya Lubinsky, 31.8.-26.9.2021 in der Villa 102 in Frankfurt

  •  KfW-Villa102_Kalichini_Lubinsky_3160_web.jpg

    Marble Dust by Talya Lubinksy

  •  KfW-Villa102_Kalichini_Lubinsky_3194_web.jpg

    Marble Dust by Talya Lubinksy

  •  KfW-Villa102_Kalichini_Lubinsky_2117_web.jpg

    ... these gestures of memory by Gladys Kalichini

  •  KfW-Villa102_Kalichini_Lubinsky_4305_web.jpg

    ... these gestures of memory by Gladys Kalichini

  •  SB_300821-59_2.jpg

    ... these gestures of memory by Gladys Kalichini

  •  _SB_8279-crop__002_.jpg

    Marble Dust by Talya Lubinksy

  •  20200629_KB_Kalichini_3709__c__Arthur_Debert-KLEIN.jpg

    ... these gestures of memory by Gladys Kalichini

prevPausenext

Ausstellung "Gladys Kalichini & Talya Lubinsky"

31.8.-26.9.2021

mehr erfahren
Ausstellung
Hygiene-Konzept
Artist Talk

Gladys Kalichini & Talya Lubinsky

31.8.-26.9.2021
Villa 102, Bockenheimer Landstraße 102, Frankfurt am Main
Öffnungszeiten: Dienstag 12-20 Uhr, Mittwoch bis Sonntag 12-18 Uhr, Montag geschlossen

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung zum Ausstellungsbesuch ist nicht nötig. Der Zugang zur Ausstellung ist nur für geimpfte, genesene oder getestete Personen möglich. Bitte beachten Sie das Hygiene-Konzept.

Führungen: Alle Termine finden Sie unter Termine.

Die Ausstellung thematisiert Formen kollektiver Erinnerung im Zusammenhang mit der kolonialen Vergangenheit des südlichen Afrikas. Beide Künstlerinnen führen ihre Arbeiten auf investigative Archivrecherchen zu historischen Zusammenhängen zurück und übersetzen diese in raumgreifende skulpturale Installationen.

Ausgangspunkt des Projektes ... these gestures of memory von Gladys Kalichini (*1989, Sambia) ist die kritische Auseinandersetzung der Künstlerin mit der Auslöschung und Unsichtbarkeit bestimmter weiblicher Freiheitskämpferinnen in den Narrativen zur kolonialen Unabhängigkeit in Sambia und Simbabwe in den 1960er–1980er Jahren. In diesem Zusammenhang thematisiert Kalichini Konzepte von Trauer, Erinnerung und Vergessen. Ihre multimedialen Installationen rücken die komplexen Prozesse des Gedenkens und Erinnerns in den Vordergrund.

Marble Dust von Talya Lubinsky (*1988, Südafrika) knüpft an die Recherchen der Künstlerin zur Restitution menschlicher Gebeine von politischen Aktivist*innen im Apartheitsstaat Südafrika in den 1960er Jahren an. Bei ihrer Arbeit mit den zunehmend verschleißenden Friedhofsverzeichnissen rückte das Spannungsverhältnis zwischen deren Verfall sowie der Vergänglichkeit menschlicher Körper einerseits und andererseits der Beständigkeit von Grabsteinen und Gedenkstätten ins Zentrum ihrer Arbeit.

Die Projekte sind im Rahmen des Artist-in-Residence-Programms der KfW Stiftung in Kooperation mit dem Künstlerhaus Bethanien Berlin 2019-20 entstanden.

 

Der Besuch der Ausstellung ist nur mit 24h aktuellem Negativnachweis (offizieller Schnelltest) oder einem Geimpften- oder Genesenen-Nachweis (digital oder original) möglich.

Zu Ihrem Schutz findet die Ausstellung unter den zu diesem Zeitpunkt geltenden Abstands- und Hygieneregeln statt. Bitte tragen Sie einen Mund-Nase-Bedeckung bei Betreten der Villa 102.

Zur Nachvollziehbarkeit etwaiger Infektionsketten müssen wir Ihre persönlichen Daten, insb. private Adressdaten, abfragen. Diese Daten werden nach 14 Tage gelöscht.

Gladys Kalichini & Talya Lubinsky im Gespräch mit Marie-Hélène Gutberlet

Montag, 20. September 2021, 17:00 Uhr (cet)
Via Zoom, bitte registrieren Sie sich
àHIER

Moderiert von Daniela Leykam. Das Gespräch findet in englischer Sprache statt.

Im Rahmen eines virtuellen Artist Talks sprechen Gladys Kalichini und Talya Lubinsky mit Marie-Hélène Gutberlet (Kuratorin und Professorin für Film, Hochschule für Gestaltung Offenbach) über ihre Projekte „… these gestures of memory“ und „Marble Dust“. Die Künstlerinnen diskutieren Konzepte von Erinnerungskultur vor dem Hintergrund aktueller Debatten zum Thema.

Ausgehend von verschiedenen Aspekten der Kolonialgeschichte des südlichen Afrikas stellen beide Künstlerinnen drängende Fragen nach den Formen kollektiver Erinnerung: Wie wird Geschichte erzählt und wer erzählt sie? Wie werden diese historischen Narrative weitergegeben und wie können wir die Vergangenheit neu denken?

Dem Gespräch folgt ein Q&A – Ihr Input ist herzlich willkommen!

Daniela Leykam
Programmleiterin Kunst & Kultur